12.11.2019

Sozialer Kälte-Schock: So egal sind uns unsere Nachbarn

Studie von PENNY weist den Weg zu Nähe und Zusammenhalt

38 Prozent der Bundesbürger sagen, ihre Nachbarn im selben Haus oder derselben Straße nicht gut zu kennen. Knapp jeder zweite Bundesbürger hat nie einen Nachbarn zu sich nach Hause eingeladen, jeder Dritte hatte dagegen schon einen Nachbarschaftsstreit. Und 79 Prozent der Befragten wünschen sich, dass unsere Gesellschaft wieder solidarischer wird. Das zeigt die heute veröffentlichte, repräsentative Studie "Kindliche Neugier kultivieren: Der Schlüssel zu mehr sozialer Nähe." Erstellt wurde die Untersuchung im Auftrag von PENNY vom Trendbüro unter Leitung der renommierten Trendforscher Peter Wippermann und Ulrich Köhler sowie vom Marktforschungsinstitut YouGov. Die Studie ist Teil von PENNYs Kampagne "Weihnachten ist für Kinder. Also für uns alle". Die Kampagne, die am 7. November 2019 startete, animiert Erwachsene dazu, das Weihnachtsfest mit unbeschwerten Kinderaugen zu sehen. "Mit unserer aktuellen Studie nehmen wir den kindlichen Blick und seine Bedeutung für das gesellschaftliche Miteinander unter die Lupe" sagt Stefan Magel, Bereichsvorstand Handel Deutschland und COO PENNY. "Die Ergebnisse unserer Studie zeigen, dass es sich auch für Erwachsene lohnen kann, kindliche Tugenden zu pflegen. So könnte beispielsweise mehr kindliche Neugier auf die Menschen nebenan soziale Nähe fördern und der zunehmenden Vereinsamung entgegenwirken – gerade in der Advents- und Weihnachtszeit."

Weniger Vorurteile gegenüber Fremden? Von Kindern lernen!

Die von PENNY initiierte Studie beleuchtet auch die Rolle von Freundschaften. Danach ist es keine Selbstverständlichkeit, gute Freunde zu haben. 27 Prozent der Männer und 17 Prozent der Frauen beklagen das Fehlen von freundschaftlichen Beziehungen, in denen man auch über Gefühle und Probleme reden kann. 31 Prozent der Deutschen haben innerhalb der letzten fünf Jahre keine neue enge Freundschaft geschlossen. Lediglich 27 Prozent der Bundesbürger bezeichnen ihr Land als eines, in dem man aufeinander zugeht. 76 Prozent klagen, das soziale Klima sei kälter geworden. Während Kinder offener sind und Freunde spannend finden, die aus einem anderen Umfeld stammen, wählen Erwachsene ihre Freunde oft nach dem Prinzip der Ähnlichkeit. Bei 47 Prozent der Deutschen entscheiden Vorurteile, wie offen sie gegenüber Fremden sind. "Kinder sehen das Unbekannte nicht als Bedrohung, sondern als Möglichkeit zur Erkundung", sagt Peter Wippermann vom Trendbüro. "In diesem Sinne sollte sich jeder einen kindlichen Blick auf die Welt bewahren." Immerhin: 65 Prozent der erwachsenen Deutschen zählen auch Menschen mit anderem kulturellen Hintergrund zu ihren Freunden.

Lust auf Neues? Wecke das Kind in dir!

Die Studie liefert auch Ergebnisse zu den Themen Innovation und Neugier. Rund 80 Prozent der Deutschen gehen davon aus, dass es in Zukunft beruflich wie privat immer wichtiger wird, offen für Neues zu sein. Neugier wird als wichtigste Antriebskraft für Lernen und Weiterentwicklung betrachtet. 78 Prozent der Bundesbürger halten sich für neugierig, allerdings meinen 56 Prozent, als Kind noch wissbegieriger gewesen zu sein. Nur einer von vier Befragten meint, dass die Schule diese Eigenschaft gefördert habe. Zwar wünschen sich drei von vier Befragten, dass unsere Gesellschaft neugieriger wird, aber im eigenen Leben hält sich dieses Verlangen in Grenzen: Am ehesten probieren die Deutschen beim Essen (61 Prozent) und beim Reisen (41 Prozent) etwas Neues aus. 

Kindliche Neugier? PENNY will es genau wissen!

Die Untersuchung "Kindliche Neugier kultivieren: Der Schlüssel zu mehr sozialer Nähe" beruht auf einer Online-Umfrage, an der Ende Oktober 2019 bundesweit 2.047 Personen teilgenommen haben. Zudem wurden vier Experten-Interviews geführt: mit Psychotherapeut Wolfgang Krüger, Bildungsforscher Carl Naughton, Philosoph Daniel Tyradellis und Sozialforscher Dr. Helmuth Rose. Die Studie ist Teil von PENNYs internationaler Kampagne "Weihnachten ist für Kinder. Also für uns alle". Im Mittelpunkt steht ein Online-Film, der den Song "Forever Young" von Alphaville neu interpretiert, abrufbar unter: penny.de/weihnachten


PENNY erzielte 2018 allein in Deutschland mit rund 2.180 Filialen und 28.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 7,6 Milliarden Euro. 

Für Rückfragen:
PENNY Unternehmenskommunikation
Tel.: 0221-149-1050
Fax: 0221-13 88 98
E-Mail: presse@penny.de