Nachhaltiger essen – so geht’s!

Du willst weniger Lebensmittel wegwerfen? Und insgesamt umweltfreundlicher genießen? Das finden wir super! Schon mit kleinen Schritten können wir viel erreichen. Hier die wichtigsten Tipps für dich, wie du deinen Küchenalltag nachhaltiger gestaltest.

1. Regional ist erste Wahl

Penny hat viele regionale Produkte für dich auf Lager. Wenn du z.B. in der Obst- und Gemüseabteilung echten „Homies” den Vorzug gibst, dann ist das umweltfreundlich, denn lange Transportwege entfallen. Du erkennst unsere regionalen Obst- und Gemüseartikel am blauen Regionalfenster.

2. Bio – gut für Mensch, Tier & Pflanzen

Bio steht für ursprünglichen Geschmack, Tierschutz, weniger Chemie auf dem Acker und damit auch für mehr Nachhaltigkeit. Unter unserer Bio-Marke Naturgut findest du richtig viele Produkte zum gewohnt günstigen PENNY Preis.

3. Vegan – Clever genießen ohne Tier

Du isst gern Fleisch? Kein Thema, aber vielleicht hast du ja auch Spaß an einem veganen Tag die Woche? Für Pflanzenkost werden weniger Ressourcen verbraucht, sie ist daher nachhaltiger.

4. Mealprep - Vorbereitung ist alles

Du sparst Energie und Zeit, wenn du deine Woche planst und gleich größere Mengen Suppe, Nudelsoßen oder so kochst und über die Woche verteilt nur noch kurz warm machst.

5. Lebensmittel-Aufbewahrung

Du willst Lebensmittel aufheben? Aber weißt du auch wie, worin und wie lange? Wenn du dich hier fit machst, kannst du viel Abfall sparen.

6. Einkaufsliste - Wissen was man braucht

Geh shoppen nach bzw. mit Plan – dann hast du alles, was du brauchst und am Ende landet weniger Essen in der Tonne.

7. Saisonal

Hat Obst und Gemüse Saison, dann bedeutet das, es wächst unter freiem Himmel und muss nicht lange gelagert werden. Logisch, dass das nachhaltiger ist, als der Betrieb von beheizten Treibhäusern oder riesigen Kühlkammern.

8. Einfrieren, einkochen, einlegen

Du hast mehr Beeren gekauft, als du brauchst? Das Brot ist doch viel zu groß für eine Person? Damit jetzt nichts unbedacht im Mülleimer landet, mach es wie die Oma: Einfriereneinkocheneinlegen.

9. Resteverwertung

Wenn du alle Reste gut verwertest, dann schonst du die Umwelt und deinen Geldbeutel.

Das könnte dich interessieren:

  • Das isst die Zukunft.

    Die neue vegane Eigenmarke.
  • RIECHEN, PROBIEREN, GENIESSEN

    Uns liegt der bewusste Umgang mit Lebensmitteln sehr am Herzen. Deshalb versuchen wir aktiv, zur Wertschätzung von Lebensmitteln beizutragen und engagieren uns bereits seit vielen Jahren.