Kein Chaos auf dem Teller

 

Warum Kinder „Trennkost” lieben

Von PENNY Foodexperte Inga Pfannebecker

Beim Essen lieben es die Kleinen schön ordentlich:

text media image

Misch-Masch auf dem Teller schreckt viele Kinder ab. Denn so können sie nicht erkennen, was alles im Essen steckt – und lehnen aus Angst, dass etwas dabei ist, das sie nicht mögen – gleicht die ganze Mahlzeit ab. Deshalb am besten klare Verhältnisse beim Essen schaffen und einzelne Mahlzeitenkomponenten getrennt auf dem Teller anrichten. So können die kleinen Esser erkennen, was sie vor sich haben. Selbermischen kommt dafür bei den meisten Kindern umso besser an. Mach dir das zunutze und serviere Soßen, Dips, Parmesan, Kräuter zum Bestreuen oder andere Dinge, wie z.B. den Salat, extra in kleinen Schälchen. So kann sich am Ende jeder selbst noch den Parmesan, die Nüsse oder die Kräuter über das Essen streuen, selbst etwas in einen Dip tunken oder das Salatdressing auf den Salat zu träufeln. Das macht Kindern Spaß und gibt ihnen das Gefühl, sie können selbst bestimmen, wie ihr Essen aussieht.

inga

INGA PFANNEBECKER

FOOD-JOURNALISTIN & KOCHBUCH-AUTORIN
text media image

Inga Pfannebecker bringt als Kochbuchautorin und freie Food-Journalistin ihre LeserInnen gerne zum Kochen – als Diplom-Ökotrophologin natürlich am liebsten mit Rezepten, in denen sich guter Geschmack und gesunde Ernährung perfekt ergänzen. Als Mama einer achtjährigen Tochter liegt ihr dabei besonders das Thema Familienküche am Herzen: ausgewogene Gerichte, die allen schmecken und die sich im prallen Familienalltag auch nach Feierabend noch ohne Stress auf den Tisch bringen lassen.

Webseite: ingapfannebecker.com

Instagram: @ingapfannebecker

Das könnte dich interessieren: