Dranbleiben lohnt sich

 

Mit nur einer Regel kannst du das Gemecker am Familientisch stoppen

Von PENNY Foodexperte Inga Pfannebecker

text media image

So einfach geht’s:

Kinder sind oft wenig experimentierfreudig beim Essen – sie mögen am liebsten, was sie schon kennen. Aber nur durch Probieren lernen sie Neues kennen und kommen auf den Geschmack. Deshalb: nicht zu schnell aufgeben am Esstisch. Studien zeigen, dass Kinder neue Lebensmittel oder Gerichte zehn- bis fünfzehnmal probieren müssen, bevor sie ihnen schmecken. Außerdem ändert sich der Geschmack im Laufe der Zeit immer wieder. Sinnvoll ist deshalb, wenn du mit deinem Kind folgende Grundregel absprichst: alles, was auf den Tisch kommt, wird probiert. Wenn es nicht schmeckt, muss es nicht gegessen, aber beim nächsten Mal wieder probiert werden. Auch wenn es Nerven kostet: widerstehe der Versuchung, gleich beim ersten „Bäh“ eine Alternative auf den Teller zu zaubern. Das entwickelt sich nämlich schnell zu einem Spiel, bei dem das Kind nur auf seine „Extrawurst“ wartet und euer Speiseplan mit der Zeit immer weiter zusammengestrichen wird.

inga

INGA PFANNEBECKER

FOOD-JOURNALISTIN & KOCHBUCH-AUTORIN
text media image

Inga Pfannebecker bringt als Kochbuchautorin und freie Food-Journalistin ihre LeserInnen gerne zum Kochen – als Diplom-Ökotrophologin natürlich am liebsten mit Rezepten, in denen sich guter Geschmack und gesunde Ernährung perfekt ergänzen. Als Mama einer achtjährigen Tochter liegt ihr dabei besonders das Thema Familienküche am Herzen: ausgewogene Gerichte, die allen schmecken und die sich im prallen Familienalltag auch nach Feierabend noch ohne Stress auf den Tisch bringen lassen.

Webseite: ingapfannebecker.com

Instagram: @ingapfannebecker

Das könnte dich interessieren: